Taufen Sie einen echten Stern

Ein Stern, der Deinen Namen trägt

Unser Herbst Special
Sternentaufe ab 24,90 €*
*Empfohlener Verkaufspreis 49,90 €
* Aktion befristet bis zum 30.09.2018

Zufriedenheitsgarantie

Wir taufen nur am Himmel von Mitteleuropa gut sichtbare Sterne! Sollte Ihnen der getaufte Stern nicht gefallen oder falls Sie mit unserem Service unzufrieden sein sollten, taufen wir Ihnen einen anderen Stern oder erstatten Ihnen den vollen Kaufpreis inklusive Versandkosten zurück. Um die Kundenzufriedenheit zu prüfen, haben wir Mister-Trust.de mit der Beurteilung beauftragt


Kundenbewertungen

So bewerten uns Kunden bei Mister-Trust.de

SEHR GUT
4.7 / 5.0 bei 2168 Kundenbewertungen

Oskar E. aus Hamburg
schrieb am 06.09.2018 - 12:42

Kurz entschlossen habe ich bestellt. Die Bestellung kam bereits am nächsten Tag, genau richtig, und war natürlich DAS Geschenk. Es hat einfach alles geklappt und es war genau so, wie es sein sollte..
IP-Adresse: 78.49.92.112

weitere 2168 Kundenbewertungen



Registrierungsstelle

Alle bei uns getauften Sterne werden in das Star Name Agency Register eingetragen. Die Daten und der Taufname sind damit jederzeit öffentlich abrufbar und ihre Sternentaufe ist offiziell.

Offizielle Website der Star Name Agency:
STAR NAME AGENCY


Aktuelle Ereignisse

Die folgenden Ereignisse können in den nächsten Tagen am Himmel beobachtet werden:
Astronomische Ereignisse im September


Sternbilder

Nicht jedes Sternbild ist das ganze Jahr über sichtbar. Wann Sie welches Sternbild sehen können, erfahren Sie hier:
Sternbilder der Nordhalbkugel
Sternbilder des Herbstes
Sternenhimmel im Herbst

Sternbild Widder
Sternbild Steinbock
Sternbild Wassermann
Sternbild Fische
Sternbild Andeomeda
Sternbild Drache
Sternbild Giraffe
Sternbild Großer Bär
Sternbild Kassiopeia
Sternbild Kepheus
Sternbild Kleiner Bär



Kontakt

Impressum
AGBs

Sternbild Fische

Sternbild Fische

Das Sternbild der Fische (lateinisch: Pisces) und ist zwischen 84° N bis 56° S sichtbar. Die Fische ist im Herbst am Sternenhimmel über Mitteleuropa zu sehen. Die Fische ist ein Sternbild der Ekliptik, daher wandern die Sonne, der Mond und die Planeten durch das Sternbild und können den getauften Doppelstern teilweise verdecken. Die Fische gehört zu den klassischen 48 Sternbildern der Antike, die bereits von Ptolemäus 150 n Chr. erwähnt werden. Die Ekliptik kreuzt in den Fischen den Himmelsäquator. Dieser Kreuzungspunkt, der Frühlingspunkt, ist der Ursprung der wichtigsten astronomischen Koordinatensysteme am Sternenhimmel. Der Zeitpunkt zu dem die Sonne den Himmelsäquator überquert, entspricht dem astronomischen Frühlingsanfang auf der Nordhalbkugel.

Die folgenden Sternbilder grenzen an das Sternbild Fische: Sternbild Andromeda, Sternbild Pegasus, Sternbild Wassermann, Sternbild Walfisch, Sternbild Widder und Sternbild Dreieck.3 Im Sternbild Fische finden sich die Pisciden. Diese Ansammlung von Meteoren bringt regelmäßig zahlreiche Sternschnuppen mit sich. Das Sternbild Fische ist für den Nichtfachmann gar nicht so leicht am Firnament zu finden. Im Sternbild Fische gibt es keinen Stern, der heller als 3 Mag ist. Der hellste Stern heißt Kullat Nunu.

Die Fische am Abendhimmel

Sternbild Fische

Foto: Das Sternbild der Fische am 01.11.2018 um 18:00 Uhr am Himmel über beim Blick Richtung Osten.Am Donnerstag, dem 01. November 1970 beginnt die Morgendämmerung in Frankfurt um 06:40 Uhr. Sonnenaufgang ist an diesem Novembermorgen um 07:14 Uhr. Um 17:03 Uhr verschwindet die Sonne an diesem Novemberabend wieder hinter dem Horizont. Dämmerungsende an diesem Donnerstagabend ist in um 17:37 Uhr.

Geschichte und Mythologie des Sternbilds Fische

Seit der Jungsteinzeit und insbesondere seit der Antike werden einzelne helle Sterne am Himmel in Gruppen von etwa 5 bis 20 Sternen zusammengefasst und als visuelle Einheit betrachtet, der eine mythologische Figur, ein Tier oder ein Gegenstand zugeordnet wird. Das Sternbild der Fische wurde von Ptolemäus in die Reihe der 48 Sternbilder der Antike integriert. Im Laufe der Zeit hat sich aber Durchgang der Sonne gegenüber der Antike, was vor allem der Präzessionsbewegung der Erdachse zu verdanken ist. Ein besonderes Ereignis gab es im Jahre 7 v. Chr. Es kam damals zu einer dreifachen Konjunktion zwischen Jupiter, Saturn und eben den Fischen. Das bedeutet, dass sich die Planeten dreimal im Laufe eines Jahres begegnet sind, was eigentlich sonst nur alle 20 Jahre passiert, bzw. in dem engen Winkelabstand alle 854 Jahre. Dieses Jahrtausendereignis führte dazu, dass genannte Planeten mit Vernus und Marsch alle gleichzeitig im Sternbild Fische beobachtet werden konnte. Pikant an dieser Konstellation ist, dass man ihr später den berühmten Stern von Bethlehem zuschrieb und damit in die christliche Glaubenswelt einging. Daher kommt die also die große Verbundenheit der Christen mit dem Symbol des Fisches.

Der Kosmos hat die Menschheit schon immer begeistert. Spätestens seit sehr werden helle Gestirne am Nachthimmel in Gruppen von mehreren Gestirnen zusammengefasst und als visuelle Einheit betrachtet. Augrund dieser Zusammenfassungen von Gestirnen entstanden die Vorläufer unserer Sternbilder. In aller Regel werden die Sternbilder einer mythologische Figur, einem Tier oder einem Gegenstand zugeordnet. Schon sehr früh waren die Menschen in der Lage sich anhand von bestimmten Sternkonstellationen zu orientieren. Neueste archäologische Untersuchungen zeigen, dass auf den Zeichnungen an den Höhlenwänden im Stiersaal der Höhle von Lascaux die Sterngruppe des Siebengestirns gezeigt wird.
Die ersten heutigen Sternbilder, besonders die auch in der Astrologie benutzten Tierkreiszeichen, gehen auf die Altägypter und der Völker aus Mesopotamien zurück. Grundlage der heutigen Astrologie sind die zwölf Tierkreiszeichen der Ekliptik, die auf babylonischen Sternbilder basieren. sich die Sternbilder durch die die kreiselnde Rotation der Erdachse gegen die Tierkreiszeichen der Präzession um etwa 30 Grad verschoben haben, stimmen sie jedoch nicht mehr mit den heutigen Daten überein.

Historische Darstellung Sternbild Fische
Foto: Historische Darstellung des Sternbildes der Fische auf einem Mercator Globus (1551)
In der griechischen Mythologie stellen die Fische Aphrodite (Vernus) und ihren Sohn Eros (Cupid) da, die als Fische getarnt vor dem Monster Typhon entkommen wollen. Typhon, der Vater aller Monster, wurde ausgesandt von der Göttin Gaia, um die Götter zu attackieren, die Pan die anderen warnen ließ, um sich später selbst in einen Fisch zu verwandeln und in den Euphrates zu springen. In einer ähnlichen Version tragen die Fische Aphrodite und ihren Sohn aus der Gefahrenzone. Dies wurde später im Bändigen Werk Astronomica von Manilius niedergeschrieben. Ein anderer Mythos besagt, dass ein Ei in den Fluss Euphrates gefallen ist. Dies wurde anschließend von den Fischen ans Ufer gerollt. Doves saß auf dem Fisch, bis es ausgebrütet war. Als es soweit war, kam Aphrodite hinaus. Aus Dankbarkeit gegenüber den Fischen, wurden diese von ihr in den Nachthimmel erhoben.

Weitere Informationen: www.echte-sterntaufe.de/sternbild-fische.html

Lesen Sie auch: Sternenhimmel im Herbst

Unsere Sterntaufen

Wir bieten sehr unterschiedliche Sterntaufen an. Alle Sterne haben mindestens eine Helligkeit von 5,5 mag und sind daher mit bloßem Auge am Himmel erkennbar. Speziell für Hochzeiten und Liebespaare bieten wir die Taufe von Doppelsternen an.

Aktueller Himmel über Wien

Alle Angaben für Wien (Austria)


Dämmerungsbeginn: 06:10 Uhr
Sonnenaufgang: 06:41 Uhr
Sonnenuntergang: 18:51 Uhr
Ende der Dämmerung: 19:23 Uhr

Die untenstehende Sternenkarte zeigt den Nachthimmel über Wien (Austria) am heutigen um 23:00 Uhr beim Blick Richtung Süden

Sternentaufe
Impressum | AGB